Ole Plambeck neuer KPV-Landesvorsitzender – Dr. Henning Görtz verabschiedet

21. Dezember 2017
Henning Görtz und Ole Plambeck

Henning Görtz und Ole Plambeck

Mit überwältigender Mehrheit (36 Ja, 1 Nein, 1 Enthaltung) wählten die Delegierten der CDU-Kommunalpolitiker auf ihrer Landesversammlung den Landtagsabgeordneten Ole-Christopher Plambeck (31) aus Henstedt-Ulzburg zu ihrem neuen Landesvorsitzenden. Dr. Henning Görtz hatte nach drei Jahren an der Spitze der KPV nicht erneut für den Vorsitz kandidiert. Ole Plambeck dankte Dr. Görtz für seine fast zehnjährige Vorstandstätigkeit und seinem großen Engagement für die Kommunalpolitik.

In seiner Vorstellung sagte Ole Plambeck: „Mit ist es wichtig, dass Kommunalpolitik und Landespolitik auf Augenhöhe und mit gegenseitigen Respekt gemeinsam an den kommenden Herausforderungen arbeiten. Insbesondere bei der Reform des Finanzausgleichsgesetzes und der Neuordnung der Kita-Finanzierung stehen gleich zwei große Themen an, die es anzupacken gilt. Ich bin überzeugt, dass wir mit der Jamaika-Landesregierung unter Führung von Ministerpräsident Daniel Günther gute Lösungen hinbekommen werden. Denn die CDU ist und bleibt die Kommunalpartei.“ Als Ziel setzt sich Ole Plambeck, vor allem mehr junge Menschen und mehr Frauen für Kommunalpolitik zu begeistern.

Ole Plambeck bei seiner Vorstellungsrede

Ole Plambeck bei seiner Vorstellungsrede

Gäste der Landesversammlung waren Innenminister Hans-Joachim Grote und der Vorsitzende der CDU-Landesgruppe im Bundestag Dr. Johann Wadephul. Minister Grote nahm Stellung zu den Themen Digitalisierung, Wohnungsbau und insbesondere zur Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs. Johann Wadephul hob die vielen kommunalfreundlichen Entscheidungen der CDU-geführten Bundesregierung hervor und sprach sich für eine schnelle Regierungsbildung aus. Ziel müsse eine stabile und keine Minderheitsregierung sein.

Darüber hinaus fassten die Delegierten zwei einstimmige Beschlüsse. Die CDU-Kommunalpolitiker sprechen sich gegen eine Vollzeitbeschäftigung von Gleichstellungsbeauftragten in Kommunen schon ab 15.000 Einwohnern aus und fordern die Landesregierung auf, zur alten Regelung in der Gemeindeordnung zurückzukehren. Durch ihren zweiten Beschluss macht die KPV das Thema „Direktwahlen von Bürgermeistern“ zum Schwerpunkthema im Jahre 2018.

Grote, Plambeck, Görtz und Wadephul

Grote, Plambeck, Görtz und Wadephul

Als stellvertretende KPV-Landesvorsitzende bestätigte die Landesversammlung die Owschlager Bürgermeisterin Christiane Ostermeyer und den Flensburger CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzenden Arne Rüstemeier.

Hintergrund Ole-Christopher Plambeck:
Der 31-jährige Steuerberater aus Henstedt-Ulzburg ist seit Mai 2017 Landtagsabgeordneter und finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Er ist Kreistagsabgeordneter im Kreis Segeberg und Schatzmeister der Jungen Union Schleswig-Holstein. Seit 20014 ist er Mitglied des KPV-Landesvorstandes.